Heilandskirche

Heilandskirche

Nur wegen der Superlative (die die Berliner ja so lieben): Die Heilandskirche hat mit 87 m den höchsten Kirchturm (sagen manche) und ist zudem einzigstes (!) Gebäude an der kürzesten Allee in Berlin.

Der Turm der Kirche ist außergewöhnlich schlank. Beim jährlich stattfindenden Turmstraßenfest gibt es manchmal die Gelegenheit, auf den Turm zu steigen und den Rundblick auf Berlin aus der Höhe zu genießen.

Heilandskirche

Die Kirche ist oft Veranstaltungsort von Konzerten, so z.B. des  Moabiter Motettenchors  oder des Moabiter Orgelsommers. Auf ihrem Vorplatz gibt es mittwochs den Biomarkt.

Zur Nacht der offenen Kirchen im Mai 2008 habe ich meine Höhenangst überwunden und bin auf den Turm der Heilandskirche gestiegen, vorbei an den Glocken, am Turmfalkenhorst  und an der Uhr – immer höher, immer enger. Bis zur Höhe der Uhr ist der Turm noch gemauert, darüber ist es ein Gerippe aus Stahlträgern, das mit Holzbrettern verschalt und von außen mit Kupfer beschlagen ist.

Heilandskirche Heilandskirche Heilandskirche
Unten gemauert, weiter oben Holz auf Stahlgerippe

Ziemlich weit oben kann man den Turm durch eine enge Luke verlassen und auf eine Art Balkon steigen, der gerade mal zwei Personen fasst. Der Ausblick von hier ist grandios: die Stadt liegt einem zu Füßen und man sieht gut, wie platt Berlin und seine Umgebung sind.

Heilandskirche
Blick nach Nordwesten auf die Reformationskirche

Heilandskirche
Blick nach Norden auf den Westhafen


Thusneldaallee 1, 10555 Berlin
www.kgmoabit-west.de

Advertisements

3 Gedanken zu “Heilandskirche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s