Hilton Berlin

Ein amerikanisches Kettenluxushotel in einem Luxusplattenbau am Gendarmenmarkt. Ende der 1980er Jahre, noch zu DDR-Zeiten, als Dom-Hotel im Wettkampf der Systeme begonnen, wurde der kolossale Bau aus Betonguss-Fertigteilen erst nach der Wende fertiggestellt. Bis 1992 gehörte es zu Interhotel, jener Kette von Devisenhotels, in denen man nicht mit Mark der DDR zahlen konnte, dann übernahm Hilton das Hotel von der Treuhandanstalt.

Als Teil des Projekts Stadtrekonstruktion, das im Rahmen der Vorbereitungen zur 750-Jahr-Feier Berlins seinen Anfang genommen hatte, wurde auch dieser Bau vom SED-Chef Honecker persönlich vorangetrieben. Historisierende Elemente in der Fassadengestaltung sollten ebenso wie im Nikolaiviertel alte Stadtgestaltung wieder aufnehmen.

hilton-lobby
Lobby mit Freitreppe und Wasserfall

Der Eindruck, den die wenig attraktive Architektur an einem der schönsten Plätze Berlins macht, setzt sich im Inneren bruchlos fort. Schon wenn man die Lobby betritt, fühlt man sich gleich wie in den USA. Die geschmacklose Inneneinrichtung ist ziemlich überladen, dazu wabert ein beißender Chlorgeruch schlimmer als in jeder Schwimmhalle durch die Räume. Der stammt offensichtlich von den Wasserspielen, die im rückwärtigen Abschluss der Lobby die Freitreppe umgeben. Da hilft auch der Pianist am Flügel nicht, in dieser Luft möchte man keine zwei Minuten bleiben.

hiltion-piano
Der Pianist schnappt frische Luft

Ich habe im Hilton noch nicht übernachtet, war hier jedoch öfter schon zu Geschäftstreffen. In der ersten Etage hat es zahllose Tagungsräume in unterschiedlichen Größen. Zu diesen Räumen gelangt man durch kafkaeske Gänge, belegt mit der Standardhotelauslegeware, mit niedrigen Decken und einer beklemmenden Atmosphäre. Die Tagungsräume selbst sind nicht sonderlich einladend, denn auch hier herrschen die von den Innenausstattern internationaler Hotelketten verordnete Gleichförmigkeit und die damit einhergehende Tristesse vor.

Die fünf Sterne, die das Hotel in der Klassifizierung führt, möchte ich nicht in Form von Birnen vergeben. Die Birnen, die ich vergebe, sind für die zweifellos besonders attraktive Lage und das aufmerksame und freundliche Personal.


Mohrenstr. 30, Am Gendarmenmarkt, 10117 Berlin
+49 30 2023-0
www.hilton.de/berlin

Advertisements