Eisler beim Staatsrat

Ganz so war es nicht, aber fast. Mein geliebter RIAS Kammerchor (jedenfalls ein Teil davon) sang Eisler, Schütz und Krenek im ehemaligen Staatsratsgebäude der DDR. Ein passender Ort für Eisler, auch wenn dort heute kein Sozialismus mehr gemacht wird, sondern eine private Hochschule für Verwaltung und Technik (ESMT – European School of Management and Technology) vermutlich gut zahlende junge Leute zu Meistern der Geschäftsverwaltung ausbildet. „Die Executive MBA Klasse 2009-2011 besteht aus 25 Männer und vier Frauen”, vermeldet die Schule in dürftigem Deutsch auf ihrer Homepage – bei dem geringen Frauenanteil schon in der Ausbildung wird es wohl in absehbarer Zeit nichts mit einem höheren Frauenanteil in den Chefetagen unserer Großunternehmen.


Ausschnitt aus dem Glasfenster von Walter Womacka

Der Kapitalismus hat gesiegt, und die Schule ist sogar als gemeinnützig anerkannt. So ändern sich die Zeiten.

Aber von der schnöden MBA-Schmiede zurück zur Musik. Hauptwerk des Abends waren Hanns Eislers „Bilder aus der Kriegsfibel“, Vertonungen eines Teils der Verse, mit denen Brecht die Bilder seiner Kriegsfibel kommentierte. Unterstützt wurden die Solisten des Kammerchors dabei von Mitgliedern des Oberstufenchors der Beethoven-Oberschule Lankwitz. Die eindringliche, unglaublich exakt und kraftvoll gespielte Musik zum Gesang lieferte das belgische Prometheus Ensemble.

Die Kriegsfibel wurde an diesem Abend gar zwei Mal gespielt – beim zweiten Mal begleitet von der Projektion der Bilder aus dem Buch. Die Kriegsfotos sammelte Brecht schon während seines Exils, eine erste Fassung der Kriegsfibel entstand schon 1944, aber erst 1955 wurde sie veröffentlicht. Zwei Jahre später vertonte Hanns Eisler vierzehn der insgesamt neunundsechzig Texte für kleines Ensemble, Sänger und Chor.

Zum Abschluss des Konzert sangen die Chormitglieder – ebenso grandios – Ernst Kreneks 1932 entstandene „Kantate von der Vergänglichkeit des Irdischen”. Als Kontrastprogramm zwischen den beiden Hauptwerken des Abends gab es zwei Stücke geistlicher Chormusik von Heinrich Schütz.


Holz und Aluminium

Mehr zum Anfang der 1960er Jahre gebauten Staatsratsgebäudes findet sich in der Wikipedia.

Advertisements

2 Gedanken zu “Eisler beim Staatsrat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s