„Gänsebrücke“ in Moabit

Dass Moabit eine „Bärenbrücke“ hat, ist zumindest den Berlinern weitgehend bekannt. Dass es aber „auf der anderen Seite“, Richtung Wedding, eine Brücke gibt, die den Namen „Gänsebrücke“ verdiente, ist weniger bekannt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Dimension der Gänse im Vergleich zum Gesamtbauwerk viel bescheidener ausfällt als die der Bären auf der Brücke, die Moabit mit dem Hansaviertel verbindet, und außerdem nur zwei Gänse auf der Moabiter Seite die Auffahrt zur Brücke zieren. So heißt die Brücke schlicht Putlitzbrücke, wie der fast ebenso große, aber in Teilen schmuckere Vorgänger benannt nach dem märkischen Städtchen Putlitz im nordwestlichen Zipfel von Brandenburg.

Die beiden Gänse – eine hat leider ihren Kopf verloren – zierten bereits die alte, 1912 errichtete Brücke. Sie stammen vom Bildhauer Walther Schmarje, der unter anderem auch die Tierfiguren auf der Gotzkowsky-Brücke erschuf.

Die Brücke selbst ist ein eher unspektakulärer Betonbau aus dem Ende der 1970er Jahre. Damals waren die Planungen für die autogerechte Stadt wohl noch nicht verpönt, so dass die Putlitzbrücke nicht nur außerordentlich lang, sondern mit eigentlich drei Spuren in jeder Richtung ziemlich breit geraten ist. Die Anpassung der Breite der Stromstraße in Moabit und der Föhrerstraße auf dem Wedding ist glücklicherweise nicht erfolgt, lediglich einige Neubauten sind zurückgesetzt.

Warum aber nun die Gänse auf der Brücke? Die finden sich im Wappen der namensgebenden Stadt Putlitz, immerhin ein paar Jahrhunderte älter als Berlin. Und die Gänse kommen in das Wappen, weil das Adelsgeschlecht Gans Edle Herren von Putlitz bis in die jüngere Zeit das Leben in Putlitz bestimmte.

Und nicht dass man denke, dass Gustav Gans aus Entenhausen kommt, vielmehr ist auch er einer aus dem Geschlecht Gans zu Putlitz und war am Ende des 19. Jahrhunderts Intendant am Karlsruher Theater sowie Präsident des deutschen Bühnenvereins.

An die Tatsache, dass auch vom Bahnhof Putlitzstraße die Deportationszüge in die Konzentrationslager abfuhren, erinnert das Deportationsmahnmal auf der Mitte der Brücke Brücke.

Advertisements

20 Gedanken zu “„Gänsebrücke“ in Moabit

  1. Mir was ganz Neues…aber ich bin eben nicht so der visuelle Typ…und mir ist es nur ein bisschen peinlich, dass ich die Nachbars-Gänse sieben Jahre lang nicht so richtig wahrgenommen habe…

    Gefällt mir

  2. „Moabiter Zeichenhaftes“ ist hier zu entdecken… danke für die Bilder und die Berlin-Geschichte hier von der Putlitz Brücke! viele grüsse von web.werkraum

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s