Norcia

Die weit mehr als 2000 Jahre alte Stadt Norcia liegt auf rund 600 Meter Höhe in der Hochebene von Santa Scolastica – ringsum eingefasst von Bergen, die bis auf 1800 Meter ansteigen. Die Stadt selbst ist von einer bis heute lückenlos erhaltenen Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert umgeben.

Neben der Geburtsstadt des Heiligen Benedikt – Gründer des gleichnamigen Ordens – ist Norcia vor allem die Stadt der Schweinswürste und des schwarzen Trüffels, der in der Umgebung der Stadt überall unter den Eichen gedeiht, wie man den zahlreich aufgestellten gelben Schildern Raccolta Tartufi Riservata entnehmen kann, die dem Wanderer das Ernten der Trüffeln untersagen. Eine besondere Spezialität der Gegend ist der in Deutschland weniger bekannte Prosciutto di Norcia, der mir so manchesmal besser schmeckt als der berühmte Parmaschinken.

Würste und Schinken aus Norcia wurden in ganz Mittelitalien vertrieben, was den Verkaufsstellen die schöne Bezeichnung Norcinieria bescherte. Selbstverständlich ist Norcia heute im Sommer ein Ziel des Tourismus, und die Zahl der lokalen Norcinerie, die das Kaufbedürfnis der Reisenden befriedigen wollen, scheint von Jahr zu Jahr zuzunehmen. Neben Schinken in großen und kleinen Gebinden – den Prosciutto Tascabile (Taschenschinken) nahmen die Schäfer mit zur Arbeit –, verschiedenen Würsten und Trüffeln bieten die lokalen Delikatessenläden auch den lokalen Pecorino (Schafskäse) an. Die Würste tragen hier mitunter so schöne Namen wie Coglioni di Mulo – eine Namensgebung, die ihrer Form geschuldet ist, aber dennoch dazu führt, dass viele Reiseführer das wörtlich nehmen und sie dem Touristen tatsächlich als Maultierhoden anpreisen.

Auf Nachfrage war in einer der Norcinierie zu erfahren, dass die Duftstoffe der Trüffel nur sehr ungern in das Öl übergehen wollen und deshalb so gut wie immer naturidentisches Aroma (gewonnen aus Flüssiggas) zugesetzt wird. „Sagen Sie das Ihren Landsleuten“, meint der Ladenbesitzer, „ich verkaufe Trüffelöl nur, weil die das wollen“.

Advertisements

13 Gedanken zu “Norcia

  1. Der Streit um den Geschmack von Trüffelöl ist so alt wie … ?

    Vielleicht bringt auch diese Doktorarbeit endlich Klärung:

    „Eine massensensitive elektronische Nase zur Erkennung, Unterscheidung und Qualitätskontrolle von Safran und Trüffel“

    eingereicht 2005 von Parham Mashayeki an der Universität Bonn.

    Gefällt mir

  2. Trüffelöl geht gar nicht. Damit kann man sehr leicht alles kaputtwürzen, obwohl ich ja lernen mußte, daß einer der wirklich wahren Geschmacksstoffe, nur eben künstlich hergestellt, dadrin ist. Aber chemisch rein schmeckt halt meist nicht. Man braucht den Dreck der Natur. :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s