Verfehlte Begrünung – eine Moabiter Dorfposse

Immer wieder flammen die Klagen darüber auf, dass die Lübecker Straße in Moabit doch so schrecklich triste sei, weil sie zu den wenigen in Berlin gehört, auf der keine Bäume wachsen. Das mag man in der Tat bedauern, andererseits ist es aber auch schön, wenn im Erdgeschoss und in der ersten Etage das Licht – ungehindert von dichten Baumkronen – in die Wohnungen fällt.

Aus technischen Gründen ist das Anpflanzen von Bäumen nicht möglich. Also muss etwas anderes her. Und das kam dann im Herbst in Form von acht holzverkleideten Blumenkübeln größerer Art (jeder so rund einen Kubikmeter fassend). Diese „Hochbeete“ wurden auf der Fahrbahn plaziert, weiß-rot gestrichene Stängelchen sollen sie vor den parkenden Autos schützen.

Blumenkübel in der Lübecker Straße
Einige Kübel haben ein Sitzbänkchen, schade nur, dass man, wenn man auf dem Bänkchen sitzt, zwar sehr nah am Grün ist, es aber nicht sieht, denn man hat es ja im Rücken. Dafür fällt der Blick ungehindert auf den schönen BSR-Abfalleimer.

In einer Nachbarschaftsaktion wurden die Kübel bepflanzt und sollen künftig von „Beetpaten“ gepflegt werden. Finanziert wurde die ganze Aktion durch das Quartiersmanagement Moabit-Ost, das unter dem Titel „Das grüne Band durch Moabit“ in den Quartiersmanagement-News Ende September über die feierliche Eröffnung des Straßenbegleitgrüns berichtete.

Blumenkübel in der Lübecker Straße
Hier parkt man gern neben den Kübeln in der zweiten Reihe, denn erstens sind sie daran schuld, dass knappe Parkplätze entfallen sind, und zweites können sie nicht wegfahren wollen und laut hupen, wie es die Eingeparkten sonst so gerne tun.

Ich gehe fast täglich die Straße entlang und kann wahrlich kein „Grünes Band“ entdecken, denn dafür ist die Bepflanzung viel zu kümmerlich. Zudem bleibt sie weitgehend unsichtbar, weil das bisschen Grün durch die Verbannung auf die Fahrbahn zwischen den parkenden Autos verschwindet. Unverständlich bleibt mir auch, dass dort, wo die Straße durch Vorgärten sowieso schon über einiges an Grün verfügt, drei der acht Pflanzkübel aufgestellt wurden.

Blumenkübel in der Lübecker Straße
Einer der Kübel wurde schon gleich nach ein paar Tagen angefahren, da half auch das weiß-rote Stängelchen nicht – und stand seitdem recht windschief da.

Blumenkübel in der Lübecker Straße
Für ein paar Tage war der Kübel dann zur Reparatur, das hat aber nicht viel geholfen, er fristet immer noch ein schiefes Dasein. Er bröselt auch schon ein wenig auseinander – ein Schicksal, das wohl die meisten seiner Kollegen ereilen wird, denn richtig wetterfest scheinen sie nicht, und ob sie den nächsten Winter überstehen werden, bleibt abzuwarten.

Blumenkübel in der Lübecker Straße
Für die Inklusion wurde auch etwas getan: Es gibt ein rollstuhlgerechtes Beet. Schade nur, dass dort, wo der Rollstuhl hin soll, ein Anrainer Überbleibsel seiner letzten Renovierungsarbeiten deponiert hat.

Blumenkübel in der Lübecker Straße
Überhaupt eignet sich der Raum um die Hochbeete prima für alle möglichen Dinge, die man nicht mehr braucht. Wäre ich der Schockwellenreiter, stünde hier sicher „Wohnsitz Moabit“ als Untertitel.

Von „Endlich ist die Straße grün“, wie die Bildunterschrift im oben zitierten Artikel lautet, vermag ich beim besten Willen nichts zu entdecken. Das Ganze scheint mir mehr eine Bestätigung des Spruchs »Das Gegenteil von gut ist gut gemeint« als eine wirkungsvolle Maßnahme zur Tristheitsbekämpfung zu sein.

Blumenkübel in der Lübecker Straße
Die Reste der ausgesonderten Wohnzimmereinrichtung werden gleichmäßig auf die verschiedenen Kübel verteilt.

Die Beetpaten scheinen auch nicht mehr so an der Pflege der Kübel interessiert, sonst würde der Müll rund um und in den Kübeln nicht wochenlang liegen bleiben.

25 Gedanken zu “Verfehlte Begrünung – eine Moabiter Dorfposse

  1. Köstlich, ich habe mich gut amüsiert! Das erscheint in der Tat wie eine Posse. Da hat ja jemand ganz schwer nachgedacht, als er sich das ausgedacht hat – sicher war eine Gruppe am Werk… Die Kübel sehen eher aus wie Kompostbehälter als Hochbeete, wirken wirklich verloren. Schön sind sie jedenfalls nicht, abgesehen davon, dass sie einfach stören, auch ästhetisch.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, das sieht man des Öfteren in dieser Stadt. Ich wollte erst auch etwas dazu schreiben, habe mich dann aber entschlossen, die Entdeckung dieser „Sicherungsmethode“ den Lesern bzw. Betrachtern zu überlassen – und das war richtig, wie du beweist.

      Gefällt 1 Person

  2. Weil du gefragt hast: Die meisten meiner Texte sind in einer halben Stunde, meist abends wenn das Kind schläft, runtergeschrieben und abgespeichert. Dann hängen sie (außer es ist was ganz aktuelles) ein, zwei Nächte ab und dann mach ich Fehler- und Stilkorrektur, oft tatsächlich in der Mittagspause. Aber hast recht: So ein Blog passt immer schlechter in die wenigen freien Zeitfenster, die Kind, Job und Freunde übrig lassen. Das Ding ist auch nicht für die Ewigkeit. An dem Tag, an dem es eine Belastung wird oder mich nur noch nervt, mache ich es zu.

    Gefällt mir

  3. Ich schmeiss mich weg. Berlin, die Stadt voller Dörfer. Hey Moabit, so wird das nix mit Street-Credibility. Im Artikel in der QM-Postille ist das Bild herrlich, wo die zwei Gestalten auf der roten Bank im Grünen neben einem Tret-Mülleimer hocken: „16.30 Die Paten stellen ihre Beete kurz vor.“ Look at Neukölln, yo. Gettin´ real. Da gehen die Kiez-Gelder immerhin in Projekte, wie „Senior Street Art“. Hier können Menschen ab 55 im Rahmen einer Bio-Grafitti-Werkstatt das Stadtbild aktiv mitgestalten!!
    Aber wie sagte schon Kurt Tucholsky, Anwohner der Lübecker Straße und einzig echte prominente Moabiter: „Man kann den Hintern schminken wie man will, es wird kein ordentliches Gesicht daraus.“

    Gefällt 1 Person

  4. Eigentlich müsste man ja „gefällt mir nicht“ anklicken. Du hast völlig recht damit, dass die Kübel viel zu spärlich bepflanzt sind. Bei diesem Volumen könnten sie gut mindestens einen Strauch aufnehmen, der dann auch zu sehen wäre. Außerdem scheinen sie nicht mal mit Lasur gestrichen zu sein, so dass sie wohl sehr schnell verwittern werden.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s